Politik

Aus Neue Religion Wiki
(Weitergeleitet von Pseudopolitik)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Begriffsklärung

Politik bedeutet, die volle Verantwortlichkeit für den gesamten eigenen Lebensbereich zu übernehmen bzw. sich dieser bewußt zu werden.

Pseudopolitik: Im herkömmlichen Sprachgebrauch wird das genaue Gegenteil darunter verstanden, nämlich das Absehen von der Eigenverantwortung und das Projizieren der im eigenen Lebensbereich ungeklärten Fragen nach außen, auf andere. Auf diese Weise ist Politik zu einem schmutzigen Geschäft und einem Gemenge aus Haß, Aggression, Intrige und Verlogenheit geworden, zu einem Parkett, auf dem sich gerade die rücksichtslosesten und gewissenlosesten Figuren tummeln.

Erläuterung

Ursprüngliche Verantwortlichkeit

Man stelle sich so etwas wie eine ganz kleine menschliche Gemeinschaft vor: etwa ein paar Leute, die auf einer Insel leben. Was wäre da Politik? Zuerst einmal hätte jeder seinen ganz eigenen privaten Bereich. Hier ist sofort nachzuvollziehen, was Verantwortlichkeit bedeutet: Das eigene Zeug in Ordnung zu bringen und in Ordnung zu halten. Nun gibt es aber auch Fragen, die die Gemeinschaft betreffen und die über den privaten Bereich hinausgehen. Auch hier geht es um praktische Verantwortlichkeit. Bei einiger Reife und Offenheit kann auch dies entsprechend berücksichtigt und gehandhabt werden, und zwar freiwillig und ohne viel Druck oder Bürokratie.

Gruppendynamik und Projektion

Nun geraten aber auch, je mehr vom privaten Bereich abgesehen wird, umso eher die Egos aneinander, da persönliche Projektionen stattfinden. Eigene Schwierigkeiten werden auf die "Anderen" verlagert. Statt den eigenen Bereich in Ordnung zu halten und den eigenen Anteil an den gemeinschaftlichen Fragestellungen zu übernehmen und zu bearbeiten, fällt es oft leichter, diese den anderen anzulasten. (Das kennt jeder, der schon in Wohngemeinschaften gelebt hat. Der Schmutz, der herumliegt, wurde angeblich vor allem von den anderen hinterlassen, während man selbst der festen Überzeugung ist, sauberer gewesen zu sein bzw. viel öfter geputzt zu haben.)

Je stärker dieser Projektionsmechanismus des Egos Geltung erhält, desto mehr verlagert sich die verantwortliche Klärung (Politik) zu Ablehnung der Eigenverantwortlichkeit durch Negativ-Projektion (Pseudo-Politik). Das völlige Endstadium der Degeneration ist da erreicht, wo man sich selbst nur noch als ehrbaren, reinen, unbescholtenen und gutgesonnenen Menschen sieht und die anderen (oder bestimmte Gruppen dieser anderen) als Problemverursacher und schließlich als Gegner und Feinde.

Die Charaktermasken der Pseudopolitik

Pseudopolitik betont die Unempfindlichkeit und Rigidität ihrer Protagonisten: Diese Menschen, denen angebliche "Macht" zugeschrieben wird, müssen möglichst hart, aggressiv, uneinsichtig und dominant auftreten. Hierdurch entsteht eine ganz eigene Gattung pseudopolitischer Zombies, bei denen es sich de facto um psychische Krüppel und neurotische Monstrositäten handelt. Sie sind zumeist gefühllos und wie tot.

Die Rolle korrupter Massenmedien

Die Propagandamedien verkaufen dem einfachen Bürger solche gepanzerten Charaktermasken zumeist als Vorbilder und angeblich "starke" Persönlichkeiten — wobei der Wortsinn von Persönlichkeit als Maske sprichwörtliche Bedeutung erlangt: Pseudopolitik erzeugt und fördert Masken, hinter denen sich nichts Authentisches mehr verbirgt. Von diesen hilflos auf Außenreize reagierenden toten Masken wird dann das Unheil angerichtet, das immer wieder zu erleben ist.

Die Propagandamedien der Massengesellschaft (die Organe der Emotionalen Pest) unternehmen alles, um den Menschen diesen pervertierten Zustand als "eigentliche Politik" einzusuggerieren — wodurch der Trend zur Unverantwortlichkeit und zur Negativ-Projektion durch massenhafte Multiplikation weiter verstärkt wird. Hauptachse ist hierbei das falsche dualistische Weltbild, bei dem ständig versucht wird, vom Bewußtsein als Grundlage der Wirklichkeit durch tausenderlei Täuschungen und Versuchungen abzulenken und immer von neuem die Suggestion zu erzeugen, Menschenschicksal entscheide sich in einer von diesem Bewußtsein unabhängigen "äußeren, objektiven Realität".

Bereits diese Art des irrtümlichen Denkens trägt Gewalt und Zerstörung in sich; sie ist der Keim für alle weiteren Degenerationen, wie etwa: Naturfeindlichkeit, materialistisch-funktionalistischer Kontrollwunsch, Lieblosigkeit und Zwang zu ständigem Lügen.

Unterdrückte Sexualität/Lebenskraft

Wichtiges Element der Degeneration von Politik zu Pseudopolitik ist die Unterdrückung und Pervertierung der Sexualität bzw. Lebenskraft (siehe Emotionale Pest). Dieser Vorgang liefert die Energie zu allen Haß- und Negativ-Projektionen, die für die Etablierung des Pseudopolitik und deren Vereinnahmung des öffentlichen Interesses nötig ist. Nur unglückliche, unbefriedigte Menschen interessieren sich für das Schmutzwerfen und die kleinkarierten Machtkämpfe und Streitigkeiten der ebenfalls unglücklichen und unbefriedigten Pseudopolitiker.

Krise und Katharsis

Rückbesinnung auf die wirkliche, gesunde Grundlage von Politik kann nur durch Rücknahme der Projektion und Rückbesinnung auf den eigenen Anteil an jeglicher Verantwortung geschehen. Außerdem muß die eigene gesunde Selbstwertschätzung wiederentdeckt und gestärkt werden, statt sich, den eigenen Wert und die eigene Bedeutung zugunsten ominöser "Mächte" abzuwerten. Die Geschichte zeigt, daß dies leider anders abläuft: Der galoppierende Irrsinn der Negativprojektion führt in herkömmlichen menschlichen Gemeinschaften in einer eigenen kranken Art von Logik in die gegenseitige Zerstörung, in physische Vernichtung, Folter, Ermordung von Unschuldigen usw. Bis das Entsetzen über die Katharsis wieder zu einer gewissen Ernüchterung und Reue führt und der einzelne zwangsweise auf die Selbstbesinnung zurückgeworfen wird.

Rückkehr zum Wesentlichen

Es ist daher wichtig, rechtzeitig von jeder eigenen Fixierung auf diese Popanze und Attrappen herunterzukommen, insbesondere vom selbstbetrügerischen Glauben an deren Maßgeblichkeit. Diese Figuren sind in keinster Weise "wichtig", sondern wichtig ist nur man selbst und wichtig ist vor allem die Rückbesinnung auf die Ausgangssituation, also auf das, was Tatsache und nicht Wahnvorstellung und Massensuggestion ist. Eben dies ist nicht weniger, sondern mehr, ist nicht wirkungsloser, sondern wirkungsvoller.

Was zugleich mit dieser Rückbesinnung stattfindet, ist der dringend nötige Rückfluß der Energie: zuallererst der Aufmerksamkeits-Energie, dann auch der Lebenskraft. Es findet also auch eine Instandsetzung der eigenen Kraftverhältnisse und Handlungsmöglichkeiten statt. Dies wiederum ist aber nur möglich, wo die Vorgehensweise der Medien und die versuchte Verlagerung auf pseudopolitisches Reagieren verstanden und ganz bewußt im Blick behalten wird.

GLR, 12.10.2008, 22.2.2009